Seiten

25. Dezember 2013


... aber was heißt das schon...

in diesem sinne:

wunderbare festtage euch allen!

lasst es euch gut gehen,
eure michèle

6. Dezember 2013

eine fröhliche keksfutter-mit den lieben zusammensein -warmkuschel-kerzen zeit


ihr lieben,

da melde ich mich im november lautstark zurück und dann - nichts, gar - nie - nix!  nun ist die weihnachtszeit schon voll im gange, die wohnung ist dekoriert, die erst kerze brennt, der erholungsurlaub hat tatsächlich erholt, die kekse sind im backofen, der erste schnee heute hier gefallen. ja: genau: die kuschelzeit ist angebrochen!

also lasst es uns doch mal so richig gut gehen: laaange im warmen bettchen schlafen, beim erst kaffee schon ein weihnachtsplätzchen futtern, gemütlich geschenke verpacken, eine runde bei kerzenschein lesen und abends die gans mit den klößen mal ohne schlechtes gewissen genießen! macht ihr mit? na dann: ein (glühwein) prosit  auf  die weihnachtszeit und euch allen einen schönen nikolaus!

lasst es euch gut gehen,
eure michèle

1. November 2013

die sache mit dem krumpel ei - ODER- warum ich so lange zeit offline war...


ihr lieben,

was soll ich sagen? - ich war dann eben mal wech...aber dann habe ich das krumpel ei gesehen und dacht mir "kamera her" die letzten monate  war ich das krumpel ei, dieses jahr war alles einfach nicht ganz so rund, weil nicht gewohnt. nicht verkehrt, aber anders. ab jetzt, da möchte ich nicht mehr das krumpel ei sein.denn jetzt bin ich ANGEKOMMEN: wie das kam? das kam so:

ich war offline, eine ganze weile... um mein leben umzukrempeln, um mal was zu tun, was ich noch nie getan habe. um nochmal neu anzufangen. da verliert man dann vielleicht schon mal ein bisschen den überblick. denkt nicht mehr an den blog - oder hat keine zeit mehr daran zu denken. denn das war es letztendlich, was mir passiert ist:

mitten in diesem herrlichen sommer mussten wir uns eine neue wohnung suchen. wer das kennt: unzählige besichtigungstermine wurden vereinbart. angebliche paläste sahen letztendlich wie mittelalterliche ministälle aus, das suchgebiet hat sich vergrößert und dann war sie da: DIE wohnung. nur leider in einer ganz anderen ecke von berlin. mhh. was machen? - hinziehen - immerhin bin ich nun innerhalb eines 20minütigen fussmarschs im herrlichen pilzwald - ähhm- wenn ich es denn dann mal mache.

hinzu kam der schritt aus der selbstständigkeit heraus. der begriff "festgehalt"- für mich klingt er wunderbar frei. ich arbeite gerne, ich bin fleissig, ich bin ein teamplayer - und so kam ich in ein tolles team. durfte kulinarische sterneluft schnupppern, beim entstehen zusehen, mit anpacken. in dieser zeit war die arbeit mein zuhause, die kollegen meine familie. mein eigentliches zuhause sah ich nur zum schlafen. es war toll aber auch anstrengend und die zeit für mich, die blieb irgendwie stehn´.

jetzt sind die koffer ausgepackt, die wohnung wird kuschelig, ich freue mich schon fast auf den ersten schnee, der urlaub steht vor der tür, eine klasse "neue" stelle ist gefunden. mit einem arbeitgeber, den ich toll finde, mit einem team, dass mich hoffentlich herzlich aufnimmt und eine neue herausforderung, auf die ich mich schon ungemein freue! ich kehre zurück zu meinen wurzeln - in den beruf, den ich auch gelernt habe. meiner kulinarischen arbeitsfamilie habe ich tschüss gesagt. ich werde sie bestimmt bald wieder sehen. aber dann auf besuch. es war eine tolle erfahrung. nur eben doch nicht meine welt.

 ruhiger wird es hier werden, denn wenn ich in den letzten monaten eins gelernt habe - dann das: deine familie und deine freunde sind wichtig. nicht ein bisschen, nicht manchmal, nicht gelegentlich sondern wirklich, wirklich WICHTIG! deswegen mache ich mich heute abend auf den weg zu freunden, nur für zwei tage, mal wieder sehen, quatschen bis zum morgengrauen, lachen, genießen!

 falls ihr bis hier hin durchgehalten habt noch eine kleine "bitte"  am rande: umarmt mal die menschen, die grade bei euch sind, oder schickt eine sms, vielleicht mit den worten: "schön das es dich gibt." das mache ich jetzt gleich auch. besser kann man doch nicht ins wochenende starten, oder?!

lasst es euch gut gehen,
eure michèle 



9. Juli 2013

endlich sommer!


sommer, sonne, strand. was für ein leben... vergangenes wochenende durfte ich busfahrer spielen und mal so eben an die polnische ostsee jetten, um dort eine liebe urlauberin abzuholen. gut, ich gebe es ja zu - ich habe aufgrund der kälte zwar nicht gebadet, aber ich habe zumindestens die füsschen ins eiskalte wasser gehalten. immerhin. uuuund fotos von den vielen möven geschossen. auch schön.


danach ging es auch schon wieder zurück in richtung heimat. kurztrip in superkurz.  nochmal hin möchte ich auf jeden fall. irgendwie wurde ich sofort von kindheitserinnerungen übermannt. nicht, dass ich jemals in polen gewesen wäre. aber in ungarn am balaton- da war´s ähnlich. 


hat eigentlich nur noch so ein sommer-sonne-wonne song im radio gefehlt...


und weil dieser kleine strandspaziergang mein gemüt so schön gehoben hat, dachte ich, dass es euch wohl nicht anders gehen wird?!

ich genieße jetzt mal weiterhin die sommer sonne. quasi neben der arbeit und der hausarbeit und dem einkaufen und den erledigungen... na - ihr wisst schon, nech.

lasst es euch gut gehen,
eure michèle

28. Juni 2013

nomads welcome

kurz bevor ihr ins wochenende startet in eigener sache:

facebook,  bloglovin`,  blog-connect, oder googleplus. dort findet ihr mich weiterhin. wohingegen der googlereader am montag verschwunden sein wird. und ich mit ihm, falls ihr ihr mich nicht speichert, sichert oder einfach meine adresse aufschreibt;-)

wollt ihr mich weiterhin lesen, klickt auf die links oder schaut in der sidebar.

UUUND jetzt: ein wunderbares wochenende euch allen!
lasst es euch gut gehen,
eure michèle

27. Juni 2013

fete de la musique - und jetzt habe ich fernweh...


fernweh nach der unbeschwertheit des alltags sozusagen. 

aber von vorne: vergangenen freitag war fete de la musique. der tag, an dem auf der ganzen welt musiker  für eine ordentliche portion applaus spielen. überall wo sie einen platz finden, stehen sie. zumindest ist das in berlin  so - ich kann schließlich nicht für die ganze welt sprechen;-)




das schönste dabei ist, dass man durch die straßen läuft, lauscht und dadurch weiß, welchen weg man einschlagen sollte. anhand der immer lauter werdenden livemusik weiß man schließlich, wo man stehen (oder sitzten) bleiben kann. ein weiteres indiz ist ausserdem der anschwellende personenauflauf. also - wenn die künstler den dann gut sind. was auch wieder relativ ist, denn schließlich hat ja jeder einen anderen geschmack...



die herren im oberen bild waren wohl eher unbeeindruckt von der musik - sie spielten lieber karten. die zwei im unteren bild dagegen waren doch wohl mehr angetan.




aber um auf das fernweh zurückzukommen: dieser abend war einfach so sehr wie ferien, mit seinen französischen, spanischen, englischen,... klängen, dass ich ganz verwundert war als dann doch wieder zurück in meine wohnung ging. weil ich eben in dieser gewissen stimmung war - urlaub eben. 





liebe musiker - es war ein schöner abend und ich habe es sehr genossen euch zu lauschen! dankeschön an die erfinder der fete. von mir aus auch gerne einmal im monat;-)

lasst es euch gut gehen, vielleicht mit etwas schöner musik heute...
eure michèle

edit: ich weiß - ihr wisst es ABER vielleicht ja doch noch mal kurz: KEIN GOOGLEREADER ganz bald. deswegen schaut doch einfach mal in meine sidebar. dort könnt ihr mich gerne auch auf facebookbloglovin, blogconnect oder googleplus verfolgen. nur das ihr mich nicht aus den augen verliert...

20. Juni 2013

regenbogenfarben in berlin



schon wieder einmal donnerstag. wo geht die zeit bloß hin? vielleicht hat sie sich ja so auf das gute wetter gefreut, dass sie mal schnell vorgeprescht ist?! 

deswegen bekommt ihr heute von mir auch bunte "abkühlungsfotos". entstanden im letzten winter beim festival of lights. ich hatte euch schon damals einige bilder gezeigt.


die unteren bilder sind alle vom gendarmenmarkt. wenn es nach mir ginge, könnten diese wunderbaren bauwerke immer so schön bunt angestrahlt werden. moment, das wäre ja die reinste energieverschwendung. gut, dann eben nur einmal im jahr...



sehr mondän, der herr hier unten;-)





wisst ihr eigentlich, dass die langen abende bereits jetzt kürzer werden? also nix wie raus und so lange wie möglich die sonne genießen! bei mir wird es hier nun auch ein bisschen ruhiger. genau aus diesem grund. etwas sonne auf der haut spüren und ein bisschen feierabendstimmung in  urlaubsstimmung verwandeln...

mehr regenbogenfarben findet ihr heute hier.

genießt den sommer & lasst es euch gut gehen!
eure michèle

13. Juni 2013

schlafmütze? aber holla!


donnerstag. fototag. klar, oder? das thema dazu ist schlafmütze. passt also perfekt, denn wenn hier einer eine schlafmütze ist, dann ich. schlafen ist für mich nicht nur notwendig, sondern ich tue es auch ausgesprochen gerne. hättet ihr mich als kind gefragt, ob das so ist, hätte ich wohl eher mit nein geantwortet aber tatsache ist, dass ich schlafen schon immer besonders gerne mochte. 

was ich auch gerne mag ist es, mit blick in die sterne einzuschlafen. ohne gardienen, rollos oder ähnliches. morgens durch die ins fenster knallende sonne geweckt zu  werden, mag ich allerdings weniger.

aber eigentlich geht ja nur entweder oder. beziehungsweise man stellt sich vor sonnenaufgang den wecker, schließt die rollos und legt sich wieder schlafen. auch nicht so fein. was mache ich also? - ich benutze eine schlafbrille. die kann ich auch im halbschlaf aufziehen und sie ist mein privates augenrollo. 

nur bin ich in unserem haushalt nicht die einzige, die diese glorreiche idee hatte und siehe her, meine wurde mir andauern stibitzt und ja, auch ausgeleiert. deswegen gibt es jetzt niegelnagelneue. oben seht ihr meine und die untere ist für den stibitzer. aus einem ausrangierten hemd gearbeitet. ich sag doch - niemals was wegschmeißen;-)


solltet ihr lust auf noch mehr schlafmützen haben, hier sind sie versammelt.

eine sache noch zum schluss. für diejenigen, die sich nun fragen, ob ich "immermüde" bin: keinesfalls, denn ich muss ja nicht lange schlafen, nur gut.

ich wünsche euch einen aufgeweckten tag,
lasst es euch gut gehen,
eure michèle

10. Juni 2013

im pfingstrosenwahn


kennt ihr das auch - wenn man eine bestimmte sache sieht, muss man sie einfach haben? unlängst so geschehen bei mir. als ich die ersten (späten) pfingstrosen sah.

 jaaaa schrie mein innerer dekodrang, ich das da haben wollen. sofort. (zur erklärung muss ich sagen, dass mir deren name nicht sofort in den kopf kam.) 

zuhause angekommen habe ich die drei verschiedenen vasen, die sich tatsächlich in meinem besitz befinden ausprobiert und für untauglich befunden. also landeten sie in einem einweckglas, in dem normalerweise diese überdimensionalen teelichter ruhen. finde ich gar nicht so verkehrt.


und weil ausserdem  noch eine bügelflasche parat stand, stopfte ich da eben auch noch einen stiel rein: 


charmant, sehr charmant diese pfingstrosen. im fotografierten stadium finde ich sie übrigens auch am schönsten. noch nicht ganz offen, nur so, dass man die vielen, vielen blätter die da kommen, schon erahnen kann. 




definitiv auf dem zweiten platz im lieblingsblumenranking.


die überaus freundliche, vietnamesische verkäuferin, bei der ich im allgemeinen immer blumen kaufe, wollte mir eigentlich ultra- pinke exemplare in voller blüte  verkaufen. ja, ja, berliner blumenhändler sind manchmal etwas anders. "die so viel freundlich. die besser als da. uuuund die kauf  5 bekommst du güngstiger" - ganze zwanzig cent. mhhh. also da braucht man doch wohl eher nicht zu überlegen. entscheidung steht fest bei lovely-rose oder eben zartem rosa sollte es bleiben.

 was mich allerdings in dem moment zum grübeln brachte, war die omi im hintergrund, die bei einer vietnamesischen soap anscheinend mit den darstellern im fernseher redete. oder sogar mit mir? - eigentlich kann ich doch überhaupt keine sprache aus dem asiatischen raum?! 

nein, die omi hat mich nicht aus dem konzept gebrachte - nur die frage, wie sie um gottes willen im erdgeschoss einer altbauwohnung zu dem privileg des satellitenempfangs gekommen ist. das brachte mich tatsächlich zum grübeln. naja, vielleicht lerne ich ja demnächst vietnamesisch und frage mal nach;-)

ich wünsche euch allen einen regenfreien tag, vor allem in den immer noch betroffenen hochwassergebieten sollten wir auf sonne und besserung hoffen. zum thema helfen/spenden informiere ich mich immer hier ganz gerne. 

lasst es euch gut gehen,
eure michèle



6. Juni 2013

regenschirm? - sonnenschirm!



wieder donnerstag, wieder foto projekt. mit dem thema regenschirm. 

ABER ich darf voller stolz verkünden, dass wir hier in berlin feinstes frühlingswetter haben. na gut, eigentlich haben wir ja offizell schon sommer, aber dieser geht dann einfach  lange, lange in den herbst rein. so ist das. für den rest der nation wünsche ich mir übrigens auch schönsten sonnenschein. drücken wir mal die daumen, dass das hochwasser zurück geht und es den menschen in diesen gebieten bald besser geht! viel, viel besser, bitteschön!

zurück zum eigentlichen thema: mein regenschirm ist seid kurzem wieder in "verpackten" zustand. so soll´s sein:


herrlich, heute morgen einfach mal auf dem balkon in die luft gehalten.in die regenwolkenfreie luft.



nun braucht er aber ein bisschen urlaub. sagen wir mal so bis oktober. immerhin ist er ja auch nicht mehr der jüngste... und eure? auch urlaub?

genießt die schöne sonne da draußen & lasst es euch gut gehen,
eure michèle

4. Juni 2013

eins fix drei - ein NICHT koch rezept


ich finde diese kombination aus tomaten, paprika, petersilie, olivenöl und schafskäse (um ehrlich zu sein ist das auf dem bild allerdings ein ziegenkäse der sich als schafskäse tarnt) wirklich gelungen. 

warum ich das mit euch teile? sozusagen um ein statement abzugeben. habt ihr mal in letzter zeit geschaut, was herauskommt, wenn man grillrezepte sucht? - eine menge leckerer dinge, soviel ist klar. aber will ich wirklich einen halben tag in der küche stehen, um dann in einer halben stunde alles wegzuputzen? manchmal ja, manchmal nein. 
nein eher dann, wenn man gäste hat. ganz klar, man möchte zusammen sein und nicht alle paar minuten abhauen um noch "ganz schnell was vorzubereiten".  ich finde "mango-chilli-chutneys" auch lecker. mach ich auch gerne. einfach nur nicht immer.

und da kommt dieses gericht ins spiel. das gab es nämlich gestern. wie lange habe ich gebraucht? 10 minuten schnibbeln - 20 minuten ofen. fertig. 


packt ihr die ganze sache noch anstatt in eine schüssel in alufolie, habt ihr noch ein neues grillrezept, schnippelt ihr es kleiner, habt ihr einen salat. ihr seht schon worauf ich hinaus will...


für die ganz wagemutigen unter euch: legt zwischen paprika und käseschicht koriander. ordentlich. ihr werdet überrascht sein.

hier hatte ich euch übrigens auch so eine fixe-schlemmerei gezeigt. passt hervorragend dazu.mit der restlichen zeit kann man ja dann die ganzen interessanten neuen rezepte ausprobieren. am ende alles auf den tisch. schlemmen, entspannen. so soll´s sein!

ob nachkocher, nichtkocher, oder bekochen-lasser: lasst es euch gut gehen,
eure michèle 

edit: für alle berliner blogger die es noch nicht mitbekommen haben: am freitag geht´s weiter mit bloggem weitere infos bei inka

30. Mai 2013

darf ich vorstellen: meine tasche

und zwar meine aller erste, (fast) selbst genähte tasche. sie ist dran schuld, dass ich weiternähen wollte. immer bestaunt bei einer lieben freundin, die auch so eine ähnliche besitzt. besagte freundin hat mir darauf hin  eines tages gesagt, ich könnte auch so eine haben, aber nur, wenn ich sie mir selber nähe. (wenn das mal kein grund ist bei rums mitzumachen)

es hat noch ein jahr gebraucht und dann ging´s los. seitdem benutze ich die tasche dann, wenn ich "nicht so viel" mitnehmen muss. 

das geniale an der tasche ist ihr fach im deckel. sozusagen eine statement-tasche, denn ich kann je nach lust und laune die karte austauschen. wie ihr seht, passt sie aktuell zum wetter! 

ohne großes schnicki-schnacki ist sie innen ganz einfach. war ja noch blutige anfängerin, wer weiß, wie ich ins schwitzen gekommen wäre, bei reisverschluss und co...



nun aber zum inhalt, der bei der heutigen fotoaktion von frau pimpi gefordert wurde: 


brillenträgerin mit wahn zum selbstgemachten und unterstützung von der anti-plastik-front was meint ihr?

meine "sammelstelle" ist so etwas wie notapotheke, schnellaufhübscher und nähset in einem. also falls ich mal in der wildniss ausgesetzt werde, könne ich desinfizieren, betäuben und nähen;-) nur schlafen, dass würde ausfallen wegen der angst vor den eventuell mega gefährlichen tieren.

in der schreibmaschienentasche ist momentan mein portemonnaiinhalt drinnen. bisschen doof, doch mein "echtes" hat leider den geist aufgegeben.  ich bin schon auf der jagt nach einem neuen. der momentanzustand  ist eher fragwürdig, wenn ich an der kasse krame und krame und krame. jedenfalls hat die ein oder andere kassiererin schon ihre augenbraue so leicht gehoben. *uups*

der prinzenkalender, is klar, ist mein kalender, muss dabei sein. immer. wenn ich dran denke...


das ding im oberen bild ist mein muttertagsgeschenk. ja, ihr habt richtig gehört! ich bin zwar keine mutti, aber an diesem tag standen zwei kleine süße mädels vor mir und fragten mich, ob sie mir das schenken dürfen. was sag ich? -" das ist aber lieb von euch. ja klar! danke!" kommentar von der seite- "das sind kleine kinder, du hättest denen sagen müssen, dass du keine mama bist." ich: " ja aber die waren so lieeeb, da wollte ich sie nicht enttäuschen."

 ich habe inzwischen rausgefunden was es ist: ein taschenhalter. man klappt es auf, dann hat man einen haken und den kann man dann an tische anbringen. folglich steht die tasche nicht mehr im dreck.

ich habe gelesen, die queen hat auch so was. na sieh an!


meinen schlüssel ziert ein band von reenade und mein letzter verbliebener affenüberzieher. leider geht so nach und nach seine süße fratze wech, dabei ist er doch meine innere schlüsselmitte. zum orientieren sehr praktisch! ich brauche allein drei (!!!) schlüssel, bis ich in meiner wohnung angekommen bin.


zu guter letzt mein taschentuchvorrat. oben gezeigte menge verbrauche ich momentan am tag. aber ich will nicht meckern, immerhin war ich vorher bestimmt zwei jahre erkältungsfrei. noch dazu passt es zum wetter.

nicht auf dem foto: ein buch und/oder eine zeitung (vorzugsweise die berliner zeitung) und/oder eine zeitschrift und oder/ ein zweites "alternativbuch". ja, ihr seht schon, so richtig entscheidungsfreudig bin ich nicht.

auch nicht mit drauf. notizbuch. habt ihr ja dienstag schon gesehen. meine kamera? - die ist so eitel, die hat eine eigene tasche. muss sie mal fragen, was sie sich dabei denkt;-)

so, nachdem ihr mich quasi "nackig" gesehen habt, bin ich mal gespannt, wie die anderen tascheninhalte so aussehen. die könnt ihr heute hier bestaunen.

ich wünsche euch einen schönen tag. so mit wollsocken und tee, wie´s aussieht...

lasst es euch gut gehen,
eure michèle